Rote Fahne, viele Bänder und Friedrich Ebert – 12. Jahrestagung fand in Heidelberg statt

Vom 08. bis 10. September 2017 fand in der Universitätsstadt Heidelberg die 12. Jahrestagung des Lassalle-Kreises statt. Bei diesem Treffen, das zu den größten interkorporativen Treffen Europas gilt, fanden sich wieder rund 40 Sozialdemokraten aus zahlreichen studentischen Dachverbänden ein um gemeinsam aktuelle politische Themen zu besprechen und studentisches Brauchtum zu pflegen.

Nachdem zunächst am Freitagnachmittag der Bundesvorstand tagte, stand als erster gemeinsamer Punkt ein abendliches Grillen und Kennenlernen mit zahlreichen neuen Mitgliedern statt. Gegenüber 2016 konnte der Lassalle-Kreis einen starken Mitgliederzuwachs verzeichnen. Die Bekanntschaft des Kreises wächst kontinuierlich sowohl innerhalb des Verbindungswesens als auch in der SPD. Um 20.00 Uhr folgte ein Vortrag des ehemaligen Heidelberger SPD-Bundestagsabgeordneten und Historikers Prof. Dr. Hartmut Soell zum Thema „Ferdinand Lassalle, Karl Marx und Friedrich Engels - Bemerkungen zum Verhältnis der drei Klassiker der SPD“, der auf dem Haus der gastgebenden Verbindung Karlsruhensia stattfand. Dabei erfuhren die Teilnehmer viel über die Denkweisen der frühen deutschen Arbeiterbewegung und die maßgebliche Rolle des Burschenschafters Lassalle bei der Gründung der institutionalisierten Sozialdemokratie in Deutschland. Im Anschluss hatten die Teilnehmer die Gelegenheit bei dem ein oder anderen Bier aktuelle Fragen zu diskutieren.

Heidelberg war die Heimat des ersten deutschen Präsidenten Friedrich Ebert. Der Sozialdemokrat hatte maßgeblichen Anteil am Aufbau der ersten Demokratie auf deutschem Boden und befand sich in einem ständigen Kampf gegen Radikale von rechts und links. Grund genug für den Lassalle-Kreis sich auch mit diesem großen Staatsmann näher auseinander zu setzen. So fand am Samstagorgen ein Besuch der Ebert-Gedenkstätte statt, wo uns eine zweistündige Führung das Leben und Wirken von Friedrich Ebert näherbrachte. Am Nachmittag folgte dann die alljährliche Mitgliederversammlung des Lassalle-Kreises. Im vergangenen Jahr etwa fand ein Gespräch mit der damaligen SPD-Generalsekretärin und heutigen Ministerin Katharina Barley statt, die sich gegenüber den Anliegen des Lassalle-Kreises sehr offen und interessiert zeigte. Während der Versammlung wurde dann auch bekannt gegeben, dass die nächste Jahrestagung in Berlin sein wird.

Nachdem nun die Tagungsteilnehmer die Gelegenheit hatten sich noch ein wenig in der Stadt umzusehen, folgte abends sodann der Höhepunkt der Tagung: die Lassalle-Kneipe. Diese Kneipe ist jedes Mal etwas Besonderes, feiern doch bei ihr Vertreter fast aller studentischen Dachverbände gemeinsam nach studentischem Brauchtum. Neben dem Singen klassischer Studentenlieder, gehörten auch traditionelle Arbeiterlieder zum Abend. Das ist in der gesamten europäischen Verbindungswelt etwas einzigartiges. Und doch dokumentiert es die enge Verbundenheit der sozialdemokratischen Verbindungsstudentinnen und Verbindungstudenten mit ihrer Partei. Lesen Sie hierzu auch die Berichterstattung in der Rhein-Neckar-Zeitung.

Die Tagung fand schließlich ihr Ende am Sonntag mit einem gemeinsamen Brunch im Café Knösel. Anschließend machten sich die Teilnehmer auf den Heimweg und konnten viele schöne Eindrücke aus einer der schönsten deutschen Universitätsstädte mitnehmen.

 

Impressionen:

 

 

 

l