Lassalle-Tagung 2017

Zur turnusgemäßen Jahrestagung trifft sich der Lassalle-Kreis, der Zusammenschluss von SPD-Mitgliedern, die zugleich einer Studentenverbindung angehören, vom 08. bis 10. September 2017 in die Universitätsstadt Heidelberg. Die 12. Lassalle-Tagung des 2006 gegründeten Lassalle-Kreises gilt als eine der größten interkorporativen Treffen Deutschlands. Auch in diesem Jahr werden zahlreiche Mitglieder und Gäste aus ganz Deutschland und aus nahezu allen studentischen Dachverbänden in Heidelberg erwartet.

Am Freitagabend findet das erste Zusammenkommen auf dem Haus der Heidelberger Verbindung Karlsruhensia statt. Um 20.00 Uhr wird es einen Vortrag von Prof. Dr. Soell zum Thema „Ferdinand Lassalle, Karl Marx und Friedrich Engels – Bemerkungen zum Verhältnis der drei Klassiker zur SPD“ geben. Für Samstag steht zunächst ein gemeinsamer Besuch der Ebert-Gedenkstätte gefolgt von der Mitgliedervollversammlung an. Den Höhepunkt der Tagung stellt die feierliche Kneipe am Abend dar, bei der nach studentischer Tradition Reden gehalten werden und neben klassischen Studentenliedern auch Arbeiterlieder gesungen werden. So triff die „die alte Burschenherrlichkeit“ auf „Die Internationale“, „Wann wir schreiten Seit‘ an Seit‘“ folgt dem alten Cantus „Student sein“. Den Abschluss wird am Sonntagmorgen ein Katerbrunch in der Altstadt von Heidelberg bilden.

Im Rahmen der Tagung erinnert der Kreis auch an die Heidelberger Sozialdemokraten, die in einer Studentenverbindung aktiv waren. Zu aller erst sei Fritz Bauer genannt, der Mitglied der Freie Wissenschaftliche Vereinigung Heidelberg war. Ludwig Bergsträsser – er war Teil des VDSt Heidelberg – prägte als SPD-Mitglied das Nachkriegsdeutschland sowie Ulrich Karl Paul Rauscher (Corps Suevia Heidelberg), Pressechef der Reichsregierung 1919. Alle drei Persönlichkeiten verkörpern die Vereinbarkeit des Verbindungswesens mit der Sozialdemokratie.